Seite druckenE-Mail senden

UMBAU UND ERWEITERUNG FRITZ-BECK-MITTELSCHULE LANDSBERG AM LECH 2013

Anerkennung

KONZEPT

Bei der Analyse der Bestandsgebäude aus den 50er - 70er Jahren fällt eine große Gestaltungsvielfalt auf Dachformen, Wandfarben, und Gebäudegeometrie sind bei jedem der Gebäude neu erdacht worden. Auch die Anordnung der Gebäude wirkt wie ein Flickenteppich und eher zufällig.

Ziel des Entwurfes ist es, bei möglichst weitgehender Erhaltung des Bestandes einen Schulkomplex mit einer in sich geschlossenen Gestaltung zu schaffen. Dabei wird zum einen Wert gelegt auf ein Grundrisskonzept, das den neuen Lernformen und der modernen Vorstellung von Schule gerecht wird, zum anderen auf eine Fassade, die aktuelle Standards erfüllt und eine Verbesserung der Energiebilanz erzielen kann.

Bei der Planung soll ebenfalls auf die Möglichkeit eines hohen Vorfertigungsgrades geachtet werden, um eine eventuelle Auslagerung der Schulalltags möglichst kurz halten zu können.

So wurde für die Sanierung der Fassadender Bestandsgebäude und für die Neubauten die Holzbauweise gewählt. Da die Turnhalle erst vor kurzem saniert wurde, wird sie von der Umgestaltung nicht berührt. Sollte jedoch nach der Zusammenlegung deutlich werden, dass eine Erweiterung notwendig wird, wäre die Möglichkeit dazu Richtung Norden gegeben und das Fassadenkonzept könnte dort weitergestrickt werden.

Ein weiterer Aspekt des Konzepts ist die Öffnung "nach außen": So wie aktuell schon die Turnhalle auch von Vereinen mitgenutzt wird, soll die Aula auch als Veranstaltungsort für öffentliche Veranstaltungen dienen können und die Bibliothek als Stadtteilbibliothek und als Bibliothek für das gesamte Schulzentrum (Johann-Winklhofer-Realschule, Dominikus-Zimmermann-Gymnasium, Volksschule an der Platanenstraße, Fritz-Beck-Mittelschule).

Im Außenraum werden verschiedenartige Freiräume angeboten, die attraktive Flächen zum Aufenthalt und zum Toben in den Pausen und am Nachmittag bieten, aber auch mögliche Aktionsfelder für den Unterricht im Freien darstellen.

 

TRAGWERK

Altbau

Stahlbetonskelettbau mit Betonrippendecke (Auflager Außenwände/Mittelwand)

Aussteifung durch Mauerwerkswände

Erneuerung Dach bei Mensa/Cafeteria (Hohlkastenelemente)

 

Lehrerhaus

Stahlbetonstützen mit Unterzügen in Längsrichtung des Hauses

Spannen der Decke in Querrichtung mit 4 Auflagern

 

Aula

BSH- Träger (Primär-& Sekundärtragwerk)

 

Klassenhaus/Gänge/Bibliothek

Holzskelettbau

Hauptträger BSH-Träger

Nebentragwerk: Hohlkastenelemente

 

SONNENSCHUTZ

Außenliegende Rahmen mit Aluminium-Streckgitter überzogen, Farben entsprechend der Klassenhausfarben, Transparenz von innen nach außen.

Süden:

feststehend (parallel zur Fassade)

händisches Aufklappen zur Reinigung möglich

Osten/Westen:

beweglich (in Gruppen ansteuerbar)

von 0° - 90°, Drehrichtung entsprechend des Sonnengangs

Verbindungsbauten:

Süden/Osten/Westen: Sonnenschutzglas

Norden: keine Maßnahme

 

HEIZUNG, LÜFTUNG

Altbau/Verwaltung:

Erhalt vorhandenes System aus Fensterlüftung und Radiatoren

 

Klassenhäuser:

natürliche Lüftung: Fensterlüftung & Schalldämmlüfter, um ausreichenden Luftaustausch zu gewährleisten

Abluftgerät mit Wärmetauscher

 

Aula:

Flächenheizung & natürliche Lüftung

Bedarfsfall: mechanische Lüftungsanlage mit Weitwurfdüse

 

AUSLOBER

Stadt Landsberg

 

WETTBEWERBSART

Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

 

WETTBEWERBSAUFGABE

Umbau und Sanierung der Fritz-Beck-Mittelschule in Landsberg am Lech

 

MITARBEIT

Johanna Zentgraf, Tom Horejschi

 

FREIANLAGEN

die Grill.net | Harry Dobrzanski, Penzberg

 
IMPRESSUM